Hier finden Sie Informationen rund um die Ausbildung

  • Die Arbeitswelt des Hufpflegers

  • Eine Werkzeugliste für den Kurs

  • Dem Ausbildungsort

  • Übernachtungsmöglichkeiten

   Die Arbeitswelt des Hufpflegers

Wer neu mit der Hufpflege beginnt, steht am Anfang erst einmal vor zwei großen Herausforderungen:

  1.    Wie erkenne ich, wie ich einen Huf bearbeiten muss
  2.    und wie führe und nutze ich das Werkzeug?

Vor allem die zweite Frage wird bei „Berufsstartern“ anfänglich im Blickpunkt stehen und da kann es schon mal sein, dass sich die Bearbeitungszeit am Huf in die Länge zieht.

Aber das kann und darf sie auch! Unsere Ausbildung ist so aufgebaut, dass Sie jedem -mit oder ohne Vorkenntnissen- den Einstieg in die Hufbearbeitung ermöglicht. Hat die Hand erst einmal eine Automatik in der Werkzeugführung entwickelt und ist der Blick des Auges beim Vorführen des Pferdes geschult, eröffnet sich dem Absolventen die Möglichkeit, eine Selbstständigkeit in Teil- oder auch Vollzeit aufzubauen.

Bei guter Arbeit ist der Weg dahin eher kurz als lang. Für gute Arbeit am Huf gibt es einen breiten Markt, denn der Pferdebesitzer ist kritischer und fragender geworden. Das ist gut so, denn der mitwirkende Pferdebesitzer sollte auch das Ziel unserer Kundenkontakte sein! Er sieht sein Pferd täglich, während wir uns in kurzer Zeit ein Bild machen müssen.

Schnell werden Sie dabei feststellen, dass Sie auf Grund der physiotherapeutischen Teilaspekte Ihrer Ausbildung über eine Qualifikation verfügen, die selten angeboten werden kann.

Und wenn Sie das „Huffieber“ richtig packt, haben Sie bei uns und unseren Kooperationspartnern die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse zu verfeinern, mit einer Ausbildung zum Huftechniker, Hufbeschlagschmied, Mobilitäts- und Reha-Therapeut (Physiotherapeut) oder auch zum Manuellen Therapeut (Osteopath).

   Werkzeugliste

  •    Hufmesser, für linke und rechte Hand
  •    Hauklinge mit Hammer
  •    Wetzstahl (Dick Wetzstahl)
  •    Hufraspel (Save edge“), bitte den dazugehörigen Raspelgriff nicht vergessen!
  •    Schmiedeschürze
  •    Hufwinkelmesser (Ruidoso)
  •    Hufschneidezange (auf gute Qualität achten)
  •    Hufbeschlagzange (AS Hufbeschlagzange SP 12)
  •    Hufuntersuchungszange (Carre)
  •    Hufhammer (Ariex, 350 gr.)
  •    Nietklinge (Diamond C7)
  •    Hufbock (Colleoni Hufbock oder Hoof Jack)
  •    Handschuhe (AS Leder, gelb)
  •    Schutzbrille (in jedem Baumarkt)

Jeder Absolvent muss bis zum Beginn der praktischen Arbeiten (Block 1) über diese Materialien verfügen. Selbstverständlich kann er auch andere als die empfohlenen Marken verwenden.

Auf Grund jahrelanger guter Zusammenarbeit empfehlen wir als Lieferant die Firma:

Andreas Strohm Hufbeschlagsartikel e.K.
Ikarusstrasse 26
40474 Düsseldorf
Tel: 0211 -6504080
Fax: 0211 -65040877
E-Mail: info@strohm.de
Web: www.strohm.de

   Ausbildungsorte

Das LTZ hat ein Netzwerk von Ausbildungsstandorten in Deutschland und Schweiz aufgebaut. Die aktuellen Ausbildungsorte finden Sie unter dem Menüpunkt „Standorte“. Sie können diese Standorte vernetzt nutzen (siehe „7 Vorteile der Ausbildung am LTZ“, Startseite). Rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn erhalten Sie alle notwendigen Informationen zur Organisation Ihres Kurses. Zur praktischen Ausbildung werden Höfe mit unterschiedlichen Pferderassen in der Umgebung angefahren.

Übernachtungsmöglichkeiten

Gerne sind wir bei der Suche nach günstigen Übernachtungsmöglichkeiten behilflich. Sprechen Sie uns einfach an.